Michael Stangl

Meine erste #coscamp-Session

Was ein Barcamp ist und was dort passiert.

Zum Abschluss der zweiten Präsenzwoche steht am Samstag das berüchtigte Barcamp am Programm. Und ich wage meine erste Session.

Was ist ein Barcamp?

Die beste Antwort auf eine solche Frage bekommen wir – richtig – auf Wikipedia:

BarCamp is an international network of user-generated conferences primarily focused around technology and the web. They are open, participatory workshop-events, the content of which is provided by participants.

Zusammengefasst: Es treffen sich Interessierte zum offenen Gedanken- und Erfahrungsaustausch. Dabei kann eine Person (oder mehrere Personen) ein Thema vorschlagen, eine Frage stellen oder Erfahrungen mit der Gruppe teilen. Das ist Ziel ist eine offene Diskussion in der Gruppe.

Am Beginn eines jeden BarCamps gibt es eine kompakte Vorstellung in Form von Begriffen (Beispiel: „Ich bin Michael. Meine Hashtags sind #kommunikation #eurovision #kernöl) und die Sessionplanung – die könnte etwa so aussehen:

Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer bestimmt seinen Ablauf selbst, denn es finden meistens mehrere Sessions zeitgleich statt.

Das #coscamp der FH Joanneum

Der Studiengang „Content-Strategie“ veranstaltet regelmäßig solche Barcamps, die für uns als Studierende verpflichtend sind. Nach meinem ersten #coscamp würde es aber aber auch freiwillig besuchen.

Auf der Facebook-Seite wird das Camp wie folgt beschrieben:

Themen des Content Strategy Camps sind Content-Strategie und Content-Marketing. Auch Sessions zu verwandten Gebieten (Web Design, UX Design, SEO, Online-Marketing) sind willkommen. Das Camp ist eine öffentliche Veranstaltung des Studiengangs Content-Strategie der FH JOANNEUM. Alle Interessierten sind eingeladen.

Die Sessions dauern 30 Minuten, danach wird gewechselt. Das gesamte Camp ist öffentlich, daher ist auch klar, dass über Inhalte und besprochene Themen öffentlich diskutiert wird:

A #coscamp session about big events and communicating with fans of the Eurovision song contest 2015 in Vienna.

Posted by Studiengang Content-Strategie on Sonntag, 13. September 2015

Mein erster Beitrag

Heute habe ich es gewagt und meine erste eigene Session abgehalten – zusammen mit Xenia, die ein sehr ähnliches Thema beschäftigt: Der neue Facebook-Algorythmus und wie Unternehmen künftig mit Facebook als Kommunikationskanal umgehen sollen.

Meine Fragestellung (die mich vor allem beruflich beschäftigt): Was können sinnvolle Ziele auf Facebook für B2C-Unternehmen sein?

Eine angeregte Diskussion mit persönlichen Erfahrungen folgt – und die Gewissheit, dass wir künftig ohne Geld bei Facebook wohl immer weniger durchkommen werden. Oder wir in der Art des Auftritts so anders, kreativ, emotional, speziell sein müssen um aus der Masse hervorstechen.

Da stellt eine Mit-Diskutantin die entscheidende Frage: „Ist eure Zielgruppe überhaupt auf Facebook?“ – Denn Nutzer von Facebook haben sich verändert…

Chance ergreifen

Die Ergebnisse der Diskussion zusammenzufassen würde den Rahmen sprengen – und wahrscheinlich in wenigen Monaten schon wieder überholt sein.

Was ich allerdings mitgenommen habe, sind viele wertvolle Inputs, die ich so wohl nicht bekommen habe. In einem Raum zu sitzen mit vielen anderen Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen ist eine große Chance.

Ich kann nur jeder und jedem empfehlen, die Chance zu nützen und bei einem der nächsten #coscamps auch eine Session zu halten. Fragen geistern uns ständig durch den Kopf – warum nicht mit anderen diskutieren?

#coscamp und Barcamp Graz

Das BarCamp Graz ist auf Facebook vertreten, dort findest du alle weiteren Infos – und natürlich das Wichtigste: die nächsten Termine.

Für das #coscamp steht dieser bereits fest: Samstag, 10. März 2018 ab 10:00 Uhr auf FH-Joanneum (Alte Poststraße 152, 8020 Graz). Hier geht’s zum dazugehörigen Facebook-Event.

Contentmonster! #contentstrategie #cos #coscamp

A post shared by Carmen (@wild_berry) on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.